IWRStromtarife.de TarifrechnerNewsletterNewsLinksService Kontakt
Stromtarife.de
Stromtarife.de-Home >> Strom-Meldungen >> IWR-Pressedienst >> Veranstaltungen >> Strom-Tarifrechner >> Jobs

12.10.2017, 13:14 Uhr

Börse: RENIXX verliert – Sunrun, Ja Solar und Nordex schwächeln – Goldman Sachs verkauft Dong-Energy-Anteile

Münster – Der RENIXX World, weltweiter Aktienindex für regenerative Energien, verliert im Börsenhandel am Donnerstagvormittag bislang etwa 0,6 Prozent auf 464,03 Punkte. Der Dax verharrt weiter knapp unter der 13.000-Punkte-Marke.

Während sich der RENIXX am Donnerstag klar nach unten orientiert, notiert der Dax nahezu unverändert bei 12.972 Punkten. Der Dax-Energiekonzern Eon macht mit einer neuen Beteiligung im Windenergiesektor von sich reden. Im RENIXX ist der Verkauf einen großen Aktienpakets von Dong Energy bemerkenswert.

Goldman Sachs stößt Dong Energy ab

Im RENIXX landen die Solaraktien von Sunrun aus den USA (-2,3 Prozent, 4,56 Euro) und Ja Solar aus China (-1,8 Prozent, 6,02 Euro) auf der Liste der größten Verlierer ganz oben. Es folgt die Aktie des deutschen Windkraftanlagen-Herstellers Nordex, die sich um 1,8 Prozent auf 9,84 Euro verbilligt. Mit Absatnd größter Gewinner ist der Pennystock des chinesischen Solarsilizium-Produzenten GCL Poly Energy (+7,2 Prozent, 0,12 Euro). Die Aktie des dänischen Energiekonzerns Dong Energy legt um 0,9 Prozent auf 51,26 Euro zu. Dabei hat das auf Offshore-Windparks spezialisierte Unternehmen berichtet, dass die US-Investmentbank Goldman Sachs über eine Tochtergesellschaft über elf Millionen Aktien von Dong Energy verkauft hat. Das entspricht einem Anteilspaket von 2,7 Prozent und bedeutet bei einem Preis von 375 dänische Kronen je Aktie Gesamteinnahmen in Höhe von 4,3 Mrd. dänische Kronen (etwa 576 Mio. Euro).

Eon beteiligt sich an Windturbinen-Hersteller

Im Dax ist die Aktie des Energiekonzerns Eon mit einem Kursplus von 1,2 Prozent auf 9,94 Euro hinter der Lufthansa-Aktie (+2,9 Prozent, 25,31 Euro) zweitgrößter Gewinner. Die Lufthansa profitiert davon, große Teile des insolventen Billigfliegers Air Berlin übernehmen zu dürfen. Eon investiert in einen spezielles Windenergie-Start-up. Die Firma b.ventus bietet kleinere Windenergieanlagen mit einfacher Genehmigungspraxis sowie umfangreichen Service zur Installation und Wartung an. Die Turbinen sind bis zur Blattspitze etwa 50 Meter hoch und kommen auf eine Erzeugungsleistung von 250 Kilowatt.

Sämtliche Kursdaten der Einzeltitel stammen von der Börse Stuttgart.

Quelle: IWR Online

© IWR, 2017

Mehr Nachrichten und Infos aus der Energiewirtschaft

© IWR




zurück