IWRStromtarife.de TarifrechnerNewsletterNewsLinksService Kontakt
Stromtarife.de
Stromtarife.de-Home >> Strom-Meldungen >> IWR-Pressedienst >> Veranstaltungen >> Strom-Tarifrechner >> Jobs

14.11.2017, 11:58 Uhr

EEG-Guthaben steigt wieder

Münster – Das Milliarden-Guthaben auf dem EEG-Konto ist im Oktober 2017 wieder deutlich angestiegen. Der Kontostand liegt mehr als 1,5 Milliarden Euro über dem des vergangenen Jahres – trotz einer Rekord-Stromerzeugung aus Wind und Sonne.
Die vier deutschen Übertragungsnetzbetreiber (ÜNB) 50Hertz, Amprion, Tennet und TransnetBW führen ein gemeinsames Konto für die Ausgaben und Einnahmen nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG). Im Oktober 2017 ist der Kontostand wieder um 100 Millionen Euro auf deutlich über drei Milliarden Euro gestiegen.
Monatssaldo dreht im Oktober ins Plus
Der Gesamtüberschuss auf dem EEG-Konto der vier ÜNB ist im Oktober 2017 um rund 100 Mio. Euro auf 3,43 Mrd. Euro gestiegen. Jahreszeitenüblich sinkt der EEG-Kontostand mit einem leichten Zeitversatz in den Monaten um die Jahresmitte. Ein Grund ist die höhere Solarstromproduktion in den Sommermonaten, die mit vergleichsweise hohen EEG-Vergütungszahlungen verbunden ist. In den Wintermonaten mit weniger Solar-, jedoch viel Windstrom wird in der Regel ein monatlicher Überschuss erzielt. Im Jahr 2017 dreht der Monatssaldo erstmals seit 2014 bereits im Oktober ins Plus.
EEG-Ausgaben gehen im Oktober um ein Drittel zurück
Die Einnahmen sind im Oktober 2017 mit insgesamt 2,11 Mrd. Euro zwar um 14 Prozent gegenüber dem Vormonat gesunken (Sept. 2017: 2,46 Mrd. Euro), gleichzeitig sinken aber auch die Ausgaben um 33 Prozent auf 2,01 Mrd. Euro (Sept. 2017: 2,99 Mrd. Euro).
EEG-Konto: 1,5 Milliarden Euro mehr als im Vorjahr trotz Rekordstromerzeugung aus Wind und Sonne
Im Vergleich zum Oktober des Vorjahres bewegt sich der Überschuss auf dem EEG-Konto im Oktober 2017 auf einem sehr hohen Niveau. Mit 1,86 Mrd. Euro lag das Gesamtguthaben Ende Oktober 2016 um 1,57 Mrd. Euro unter dem aktuellen Wert. Seinen bisherigen Höchststand erreicht das Konto im März 2017 mit 5,13 Mrd. Euro.
Der hohe EEG-Kontostand ist auch deshalb bemerkenswert, da 2017 deutlich mehr EEG-Strom erzeugt wurde als im Vorjahr. So haben alleine die Wind- und Solaranlagen von Januar bis Oktober 2017 zusammen 112 Milliarden Kilowattstunden (kWh) Strom produziert. Das sind etwa 22 Prozent mehr als im selben Zeitraum des Vorjahres (Jan-Okt 2016: 92 Mrd. kWh).
Trotzdem sind die EEG-Ausgaben kaum gestiegen. Von Januar bis Oktober 2017 liegen die gesamten EEG-Ausgaben mit 22,27 Mrd. Euro auf dem Niveau des Vorjahres (Jan-Okt 2016: 22,12 Mrd. Euro). Unter die Ausgaben fallen vor allem die Vergütungs-Zahlungen an die Betreiber von EEG-Erzeugungsanlagen. Gleichzeitig sind die Einnahmen auf 22,81 Mrd. Euro gestiegen (Jan-Okt 2016: 20,64 Mrd. Euro). Zu den Einnahmen des EEG-Umlagekontos zählen insbesondere die Einzahlung der EEG-Umlage durch die Stromkunden sowie die Vermarktungserlöse des EEG-Stroms an der Strombörse.

Quelle: IWR Online

© IWR, 2017


Mehr Nachrichten und Infos aus der Regenerativen Energiewirtschaft
EEG-Umlage 2018: Reformrufe bei Strom-Abgaben werden lauter
EEG-Umlage sinkt leicht

Bundeskanzlerin Merkel findet EEG „misslich“
EEG 2017: anemos stellt sich neuen Herausforderungen
FGW-Veröffentlichung zur Kategorisierung von WEA Statuscodes im Sinne des EEG 2017
Energiejobs: FZ Jülich sucht Wissenschaftsjournalist (w/m)
Veranstaltung: Freileitungen 2018 – Planung, Ausbau, Instandhaltung und Erfahrungsaustausch
Weitere Infos und Firmen auf Windbranche.de

© IWR




zurück