IWRStromtarife.de TarifrechnerNewsletterNewsLinksService Kontakt
Stromtarife.de
Stromtarife.de-Home >> Strom-Meldungen >> IWR-Pressedienst >> Veranstaltungen >> Strom-Tarifrechner >> Jobs

11.02.2019, 09:44 Uhr

Börse KW 06/19: RENIXX schwächelt – Sunrun und Enphase geben Gas, Vestas enttäuscht, Ballard im Rückwärtsgang

Münster - Der globale Aktienindex für erneuerbare Energien RENIXX-World (ISIN: DE000RENX014) hat in der letzten Handelswoche nicht an die positive Entwicklung der Vorwochen anknüpfen können. Im Fokus stehen Solaraktien und der kanadische Brennstoffspezialist Ballard.

Gegenüber der Vorwoche gibt der RENIXX in der vergangenen Handelswoche leicht nach und geht am Freitag (08.02.2019) mit einem Minus von 0,5 Prozent bei 487,16 Punkten aus dem Handel. Die 500 Punkte-Marke rückt damit erst einmal wieder in den Hintergrund. Angeführt wird die Gewinnerliste von Solartiteln, am Ende steht trotz erfolgreichem Abschluss eines Rahmenvertrages Ballard Power.

Erfolgreiche Handelswoche für US-Solarunternehmen

Bester Titel im RENIXX ist Sunrun. Auf Wochensicht gewinnt die Aktie des amerikanischen Solarunternehmens 11,5 Prozent auf 12,93 Euro. Sunrun hat eine Ausschreibung über die Lieferung von privaten Solaranlagen und Batteriespeichern von ISO New England, den Netzbetreiber für einen der größten Elektrizitätsmärkte in den USA gewonnen. Die Teilnahme von Sunrun am Kapazitätsmarkt von New England ist das erste Mal, dass in den USA Solaranlagen und Batteriespeicher für Haushalte neben dezentralen Kraftwerken direkt amn Großhandels-Kapazitätsmarkt beteiligt sind.

Zu den größten Wochengewinnern gehört auch Enphase Energy. Der amerikanischen Hersteller von Wechselrichtern und smarter Energiemanagement Technologie für die Solarindustrie hat bekannt gegeben, dass Enphase im dritten Jahr in Folge zur Top PV-Marke des Jahres in Europa gewählt wurde. Grundlage ist eine Erhebung der Marktforschungseinrichtung EuPD-Research, die eine weltweite Umfrage unter Installateuren durchgeführt hat. Von den befragten Unternehmen in den untersuchten Ländern hat Enphase Energy dabei in Kategorien wie Marktdurchdringung, Markenbekanntheit und Kundenempfehlung erstklassige Bewertungen erhalten. Die Aktie gewinnt 9,3 Prozent auf 6,47 Euro. In diesem Jahr hat der Enphase-Kurs damit bereits um über 50 Prozent zugelegt.

Der in San Jose, Kalifornien ansässige US-Hersteller von Solarzellen und Solarmodule Sunpower hat im Oktober 2018 die Produktion von SolarWorld Americas übernommen. Jetzt, gut vier Monate später, hat Sunpower in der US-Produktion mit einer Kapazität von 220 Megawatt mit der Herstellung von Solarmodulen der P19 Performance-Serie für gewerbliche Kunden begonnen. In der letzten Handelswoche gewinnt Sunpower 3,1 Prozent auf einen Kurs von 5 Euro.

Vestas enttäuscht mit Zahlen

Der dänische Windkraftanlagen-Hersteller Vestas hat die Zahlen für das Geschäftsjahr 2018 veröffentlicht. Zwar hat Vestas den Umsatz 2018 im Vergleich zum Vorjahr leicht um 1,8 Prozent auf 10,13 Milliarden Euro gesteigert. Das um Sonderposten bereinigte Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) ist jedoch um etwa 20 Prozent auf 959 Millionen Euro zurückgegangen. Ursache waren der hohe Konkurrenz- und Kostendruck. Analysten hatten ein besseres Ergebnis erwartet. Bei Handelsschluss steht für die Vestas-Aktie ein Wochenminus von 4,5 Prozent bei einem Kurs von 69,16 Euro zu Buche.

Ballard Power am Indexende

Schwächster RENIXX-Titel in der letzten Handelswoche ist Ballard Power. Der kanadische Spezialist für Brennstoffzellen hatte den Abschluss eines Rahmenvertrags mit den beiden dänischen Betreibern von Glasfaser-Breitbandnetzten Eniig und Fibia bekanntgegeben. Dabei geht es um Backup-Brennstoffzellen-Systeme, die im Falle eines Netzausfalls den weiteren Betrieb des Netzes sicherstellen können. Das gesamte Umsatzvolumen beziffert Ballard Power mit von 1,2 Millionen Dollar. Die Aktie kann von dem Rahmenvertrag nicht profitieren. Auf Wochensicht verliert Ballard Power 7,6 Prozent auf 2,81 Euro.

Quelle: IWR Online

© IWR, 2019

Mehr Nachrichten und Infos aus der Regenerativen Energiewirtschaft

© IWR




zurück