IWRStromtarife.de TarifrechnerNewsletterNewsLinksService Kontakt
Stromtarife.de
Stromtarife.de-Home >> Strom-Meldungen >> IWR-Pressedienst >> Veranstaltungen >> Strom-Tarifrechner >> Jobs

14.01.2020, 12:13 Uhr

Plug Power landet Brennstoffzellen-Deal bei führendem US-Unternehmen

Latham, USA - Derzeit läuft es rund für die Hersteller von Brennstoffzellen, die 2019 zu den Top-Unternehmen im regenerativen Aktienindex RENIXX World gezählt haben. Der US-Brennstoffzellen-Unternehmen Plug Power hat zum Jahresende noch einen Großauftrag aus der Flurförderzeugindustrie erhalten und der Aktienkurs klettert weiter.

Bislang hat der Brennstoffzellen-Hersteller Plug Power mehr als 30.000 Brennstoffzellen-Systeme in kommerzielle Anwendungen gebracht und über 80 Wasserstofftankstellen gebaut. Im Zuge des aktuellen Auftrags im Bereich Flurförderzeuge (u.a. Stapler, Hubwagen etc.) von einem Fortune 100 Unternehmen wird sich der Bestand weiter erhöhen. Plug Power sieht sich auf einem guten Weg, um das selbst gesteckte Umsatzziel von mehr als 1 Milliarde US-Dollar (Mrd. USD) bis 2024 zu erreichen.

Plug Power liefert Brennstoffzellen-Technik im Wert von 172 Millionen US-Dollar

Plug Power hat Ende 2019 von einem Fortune 100-Unternehmen einen Großauftrag über Brennstoffzellen-Systeme erhalten. Der zu den Top 100 US-Unternehmen zählende, namentlich aber nicht genannte Kunde will die Plug Power Technik in den nächsten zwei Jahren in seinem Vertriebsnetz einsetzen. Der Vertrag hat ein Volumen von etwa 172 Millionen US-Dollar (Mio. USD, rd. 154 Mio. Euro) und umfasst den GenDrive-Brennstoffzellenantrieb von Plug Power, die GenFuel-Wasserstoffbrennstoff-, Speicher- und Zapfsäuleninfrastruktur sowie Service und Supportleistungen im Aftermarket-Sektor.

Insgesamt liegt das Volumen des Marktes für den Materialtransport derzeit weltweit bei einer Größenordnung von 30 Milliarden Dollar (Mrd. USD). Dabei sind schlüsselfertige Wasserstoff- und Brennstoffzellenlösungen wie die von Plug Power in Umgebungen mit hoher Auslastung attraktiv, da sie hier einen deutlichen Vorteil gegenüber batteriebetriebenen Systemen haben. Brennstoffzellen werden eingesetzt, um die Produktivität zu erhöhen, die Betriebskosten zu senken und die Treibhausgasemissionen zu reduzieren, so das Unternehmen. Plug Power Kunden hätten über eine 15ige Produktivitätssteigerung und Einsparungen von mehr als 1 Million Dollar pro Jahr an Standorten mit ca. 200 Gabelstaplern berichtet.

"Die Flurförderzeugindustrie bleibt in naher Zukunft unser Kernwachstumsmarkt“, so Plug Power CEO Andy Marsh, der den Plug Power Kunden für seine führende Rolle bei der Einführung von Wasserstoff und Brennstoffzellen im gesamten Logistikgeschäft lobt. "Die Kopplung dieses Wachstums im Bereich der Flurförderzeuge mit der sich bereits entfaltenden Marktexpansion bei stationären Stromversorgungen und elektrischen Fahrzeugen versetze Plug Power in eine gute Ausgangslage, um das Unternehmensziel von einem Umsatzvolumen von 1 Mrd. USD für 2024 zu erreichen.

Plug Power: Top Unternehmen 2019 im regenerativen Aktienindex RENIXX World

Die Aktien von Brennstoffzellen-Unternehmen zählten 2019 neben Solaraktien mit Abstand zu den größten Gewinnern im regenerativen Aktienindex RENIXX World. Neben Ballard Power gehört auch Plug Power zu den Top Performern im regenerativen Aktienindex RENIXX World (Renewable Energy Industrial Index), ISIN: DE000RENX014, dem ersten und weltweit ältesten globalen Aktienindex, der die Performance der 30 international führenden börsennotierten Unternehmen auf dem industriellen Zukunftsfeld der Regenerativen Energiewirtschaft abbildet. Maßgeblich für die Aufnahme in den RENIXX und die Gewichtung ist die Free-Float-Marktkapitalisierung.

Plug Power hat das Jahr 2019 mit einem Kursplus von 145 Prozent auf 2,84 Euro abgeschlossen. Auch zu Jahresbeginn setzt die Aktie ihren Höhenflug weiter fort. Seit Anfang 2020 ist der Kurs bereits um 31 Prozent auf 2,729 Euro gestiegen (14.01.2020, 11:30 Uhr, Börse Stuttgart).

Quelle: IWR Online

© IWR, 2020

Mehr Nachrichten und Infos aus der Regenerativen Energiewirtschaft

© IWR




zurück